Dienstag, 20. September 2011

bitte weck mich nicht wenn ich endlich schlaf

Es war nie bloß ein Look oder Song
Nur Todeswunsch, bloß um zu gucken wer kommt und
bis die Wende da mein Ende war,
sind Träume Worte, die der Mund nicht zu denken wagt
Denk ich mal
Bitte, sieh: Du warst mein alles
Mein Ritalin Die Nächte mit den Springsteen Platten
Voll Tränen der Dinge, die man als Kind nie hatte
Plus Mut im Erkennen der Lücke
Mitten im offenarmigen Tanz auf brennenden Brücken
Wir waren: Auf ins Leben
doch ein Haufen Elend
Vielleicht liegt der Sieg darin einfach aufzugeben
Lass Tanzen und fliehn
Synchronisieren, funken Momente zum Takt der Musik
Stampfen im beat, klatschen zum Lied
drängen und zieh'n
Klammern uns an süße Melancholie
Schatz frag nicht, lass einfach weiterfahren und so tun als gäb es kein Ende der Welt
Doch was ein Kodakmoment: wie dein Herz zerspringt,
ich daneben verschwommen, gucke genervt nach links
Genau, Mister Superstar, verfluchtes Jahr
Den Fuß im Grab
Habe nie nach diesem Talent gefragt
Schrei du weiter, nur weck mich nicht, wenn ich endlich schlaf  

1 Kommentar:

  1. ich werd dich immer wieder aufwecken. WACH AUF ! weil, ich liebe dich <3

    AntwortenLöschen