Sonntag, 20. November 2011

wir stiegen aus dem bett und zogen uns an , ich lächelte dich an. du erwiedertest es nur, schüchtern, glücklich. das telefon klingelte , und ich hob ab , während du dich vor mich stelltest und meine hüfte mit denen großen händen umfasstest und meinen hals küsstest. ich konnte mich kaum auf die stimme am ende der leitung konzentrieren. im grude war es mir auch egal, was um mich herrum .. um uns herrum geschah. nach jedem satz den ich sprach küsstest du meinen mund , bis ich weiter redete. sobald ich auflegte wurde ich von dir hochgehoben und gegen die tür gelehnt , wir sahen uns an im halbdunklen , und dann küsste ich dich , .
danke für den schönen tag , danke für die gefühle die du bei mir auslöst. danke für den hass , den streit und die abneigung, danke für die liebe , für die nähe und für die selbstverständlichkeit mir gegenüber.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen